Wegweiser, nicht der Weg: Musik & Technik (Teil 3)

wegweiser

Wir sind gerade dabei über praktische Wege zu sprechen, wie wir als Musiker und Techniker es zustande bringen können, dass Gott wirklich ins Zentrum unseres Dienstes gestellt wird. Im letzten Beitrag hatten wir über unser Auftreten und Pünktlichkeit gesprochen.

Wir wollen heute über einen weiteren Bestandteil davon sprechen, wie wir uns aus dem Zentrum der Aufmerksamkeit, und Gott ins Zentrum, bringen können:

Lebenszeugnis

„Predige das Evangelium. Und, wenn nötig, benutze dazu auch Worte“. Dieses Zitat wird oft Francis von Assisi zugeschrieben (auch wenn das nicht wirklich sicher ist). Es kommuniziert, dass wir durch unser Leben nach außen eine laute Sprache sprechen.

Das NT ist proppenvoll von diesen Aufrufen. Wir können z.B. an die gesamte Bergpredigt, oder an den Jakobusbrief, oder an Titus Kapitel 2 und 3 denken. Aufrufe dazu, dass unser gesamtes Leben ein Zeugnis sein soll, gibt es, wie gesagt, en masse.

Paulus drückt es im Philipperbrief folgendermaßen aus:

Tut alles ohne Murren und Bedenken, damit ihr unsträflich und lauter seid, untadelige Kinder Gottes inmitten eines verdrehten und verkehrten Geschlechts, unter welchem ihr leuchtet als Lichter in der Welt, indem ihr das Wort des Lebens darbietet (Phil 2:14-16)

Unser Tun und Sein bietet Gottes Wort dar, an eine sterbende, aber dennoch aufmerksame, Welt. Unser Leben spricht Bände über unseren Glauben.Wir können eine gesunde Theologie vertreten, in einer gesunden Gemeinde sein, ein gesundes zu Hause haben, gesunde Bücher lesen … oder zumindest gesunde Worte von uns geben, und doch am Ende alle diese Dinge mit einem widersprüchlichen Leben durch den Dreck ziehen.

Jemand hat einmal gesagt, dass das beste Argument gegen das Christentum oft Christen sind. Das ist natürlich zynisch und überspitzt gesagt. Aber es ist leider doch mit Wahrheit behaftet.

Deshalb ist Gottes Fokus auch nicht auf Äußerlichkeiten & Regelwerk, sondern auf den inneren Menschen, das Herz. Von 2 Korinther 5:17, über Matthäus 5, bis hin zu Galater 5:22 dreht sich alles um Charaktereigenschaften. Wieso? Weil man diese nicht auf Dauer vorschwindeln kann. Ein liebloser Mensch wird seine Lieblosigkeit irgendwann  durch sein Tun aufzeigen. Garantiert.

Das ist auch für unser Thema sehr wichtig.

wolfschafDurch deinen Lebensstil, was wirklich nur ein Spiegel deines Herzens ist, kannst du entweder die Botschaft der Lieder unterstreichen oder aber auch durchstreichen.

Stellt euch vor, wir singen gerade „Mit ist wohl“. Die Gemeinde singt laut mit. Vorne steht Peter und leitet den Gesang. Er macht es gut. Eine tolle Stimme. Viel Gefühl und Brillanz ist dabei. Aber sein bester Freund Tim weiß, dass Peter wirklich unzufrieden ist. Er weiß, dass er sich unter der Woche oft allein mit Frauen trifft, die nicht die seine sind.

Was kommuniziert Peter? Er kommuniziert das Gegenteil von dem was der Text aussagt. Ihm ist eben nicht wohl in dem Herrn. Ihm ist es erst dann wohl, wenn er seiner Lust nachgehen kann.

Du kannst als Musiker der Botschaft, die durch die Lieder unweigerlich kommt, Gewalt antun, indem du dein Leben im Gegensatz zu der Botschaft lebst. Du kannst nicht für eine zuschauende Welt überzeugend von „Allein deine Gnade genügt“ singen, wenn deine Familie (oder Freunde, oder Arbeitskollegen, oder Frau, oder Mann, usw.) dich als harten und ungnädigen Vater kennen. Das eine passt mit dem anderen nicht zusammen!

PfadSicherlich ist es wahr, dass es keine perfekten Menschen gibt. Das ist gegeben. Aber wir schauen nicht auf Perfektion, sondern auf Richtung. Sehe ich, dass sich mein nicht-perfekter Klavierspieler immer mehr unter Gnade und der Zucht Gottes in Sein Ebenbild ändert, so ist er ein Zeugnis dieser Botschaft und ich kann ihn für den Dienst verwenden.

Übrigens, das Gleiche gilt natürlich im Besonderen für Prediger und Leiter der Gemeinde (siehe 1 Tim 3 und Titus 1). In der Praxis ist auch mein Leben als Musikleiter unter strenger Beobachtung, sowohl durch die Ältesten, als auch durch die Gemeinde selber.

Und das alles gilt auch für jeden in der Gemeinde, gegenüber einer aufmerksamen Welt. Da aber die Musikgruppe eine Leitungs- und Vorbildfunktion übernimmt, muss hier besonders darauf geachtet werden. Du bist reif für den Dienst nicht, weil du dein Instrument gut beherrschst (das ist zuerst nebensächlich), sondern erst dann wenn sich dein Leben nicht mit der Botschaft beißt.

***

Ich wollte eigentlich hier noch über Qualität der Musik und der Technik sprechen, werde das aber auf nächstes Mal verschieben. Ansonsten wird der Post zu lang 🙂

In diesem Sinne. Gottes Segen.

SoliGloriaDeo

 

 

(Fortsetzung folgt …)

Ein Hunger im Land

famine

Siehe, es kommen Tage, spricht Gott, der Herr, da werde ich einen Hunger ins Land senden; nicht einen Hunger nach Brot, noch einen Durst nach Wasser, sondern danach, das Wort des Herrn zu hören. Da wird man hin und her wanken von einem Meer zum anderen und umherziehen vom Norden bis zum Osten, um das Wort des Herrn zu suchen, und wird es doch nicht finden. (Amos 8:11-12)

Es wurde schon viel über diese beiden Verse geschrieben. Dieser Vers bietet sich förmlich dazu an, um die heutigen Zeiten zu beschreiben. Dr. Steven J. Lawson hat hierzu auch ein wundervolles Buch geschrieben, welches sich lohnt zu lesen.

Der Text ist ein zeitloser Text, weil das schon immer ein Problem war. Gottes Wort steht schon immer im Fadenkreuz: der Mensch hasst Gott und Sein Wort (Röm 3). Der Satan hasst Gott und Sein Wort. In Kombination schaffen es beide Seiten, dass Gottes Wort, Seine Botschaft zum Leben, nie von ALLEN Hausdächern gerufen wird.

Und doch finden wir uns immer wieder in Zeiten, in denen diese Hungersnot (von der Amos spricht) offensichtlicher erscheint als in anderen.

StarvingIch denke wir leben wieder in so einer Zeit. Was diese Zeit noch schlimmer erscheinen lässt, ist die Tatsache, dass diese Hungersnot im blühenden Weizenfeld stattfindet. Menschen verhungern inmitten einer Zeit, in der Gottes Wort so erreichbar ist, wie noch nie. Es gibt so viele Bibeln, wie nie zuvor; Bücher über den Glauben wie Sand am Meer; Bibelprogramme, Lesepläne, Blogs, Webseiten, Podcasts und online Predigten im Überfluss.

Und doch rennen Christen eher nach Programmen, Events, Konferenzen und gesellschaftlicher Relevanz. Wir haben immer weniger Gemeinden, die Gottes Wort predigen, gerade schneiden und auslegen (2 Tim 2:15).

Und dieses Problem spiegelt sich auch in der sog. „christlichen Musik“ wieder. Auch hier finden wir eine Hungersnot nach Gottes Wort. Wo sind die Hymnen der Bachs, Newtons, Cowpers und Spaffords dieser Welt? Obwohl der „christliche“ Musikmarkt boomt, wie noch nie, finden wir doch relativ wenige, die sicher auf die Gemeinde konzentrieren.

Im englischen Umfeld gibt es in der Zwischenzeit mehrere Menschen, die sich dieser Problematik angenommen haben und auch (recht) erfolgreich bekämpfen. Hier seien als Beispiel nur einmal Keith & Kristyn Getty, Stuart Townend und Sovereign Grace Music genannt.

sackgasseAber, wer hat sich im deutschen Bereich, frag ich mich, dieser Sache angenommen? Wer hat sein Leben und seine Gaben dazu verschrieben dieser Hungersnot Einhalt zu gebieten? Eines ist sicher: an talentierten Musikern fehlt es uns nicht! Das Problem muss also irgendwo anders liegen.

Es fehlt an Gläubigen, allen voran an Männern, die sich der Problematik stellen und eine Vision dafür entwickeln, indem sie mit ihren Gaben und ihrem Leben daran arbeiten wieder Gottes Wort, in all der Tiefe, hörbar, und vor allem singbar, zu machen.

Die Gründe hierfür sind vielfältig und erstrecken sich von unserem Wohlstand bis hin zur geistlichen Trägheit von Männern.

In den kommenden Monaten (und Jahren) werden wir hier mehr Beiträge einstellen, die sich dem Thema des Schreibens von guten und biblisch zentrierten Gemeindeliedern widmen. Und durch Gottes Gnade, so die Hoffnung und das Gebet, einige dazu aufrufen sich dieser Verantwortung zu stellen.

SoliGloriaDeo

Wegweiser, nicht der Weg: Musik & Technik (Teil 2)

wegweiser

Wir sind gerade dabei über praktische Wege zu sprechen, wie wir als Musiker und Techniker es zustande bringen können Gott wirklich ins Zentrum unseres Dienstes zu stellen. Im letzten Beitrag hatten über generelle Prinzipien gesprochen. Allen voran, dass wenn wir Gott im Zentrum haben wir aus dem Fokus treten müssen.

Wir hatten dann über Vorbereitung und Fokus gesprochen. Heute machen wir in dieser Reihe weiter, indem wir über das Auftreten und Pünktlichkeit sprechen wollen.

Auftreten

Ein weiterer Aspekt für mögliche Ablenkungen ist das des Auftretens. Hiermit ist in erster Linie das Äußerliche gemeint.

Weshalb ist das wichtig?

clownEs gibt (in unserer westlichen Kultur) genügend Menschen, die sich (richtig oder falsch) an solchen Dingen stoßen. Es ist für viele ablenkend, wenn einer von uns so aussieht, als wäre er gerade aus dem Bett gefallen. Gerade als „Künstler“ tut man sich oft schwer, um angepasst auszusehen. Entweder man achtet bewusst nicht darauf, oder hat keinen Horizont dafür.

Ich gehöre auch zu dieser Gilde. Für Jahre hab ich mich hiermit schwer getan (und es kommt auch heute noch hin und wieder vor). Aber Geschwister, es kann niemals sein, dass meine Vorlieben und Eigenheiten andere von der Anbetung Gottes ablenken!

Das Beispiel Jesu lehrt uns genau das Gegenteil:

Tut nichts aus Selbstsucht oder nichtigem Ehrgeiz, sondern in Demut achte einer den anderen höher als sich selbst. Jeder schaue nicht auf das Seine, sondern jeder auf das des anderen (Phil 2:3-4)

Meine Art und Weise mich zu kleiden kann ein Zeugnis meiner Selbstsucht und dem Abhandensein von der Gesinnung Jesu Christi sein.

man-suit-tie

Das geht übrigens in beide Richtungen: ich kann sowohl durch mein schludriges, als auch durch überzogen gutes Auftreten unerwünschte Aufmerksamkeit auf mich ziehen. Der Aufruf, sich den Erwartungen der Gesellschaft anzupassen, bedeutet ja nicht, dass wir alle mit Anzügen und Krawatte auf der Bühne stehen müssen (obwohl das nicht das Schlimmste wäre). Es bedeutet aber, dass ich durch mein Anziehen meinen Brüdern und Schwestern dienen will, indem ich keine Aufmerksamkeit auf mich lenke.

Zu diesem Thema ist bestimmt noch nicht das letzte Lied gesungen. Es gäbe hier auch noch mehr zu sagen. Doch wir wollen uns nicht nur hier aufhalten, als wäre dieses Thema das Wichtigste.

Pünktlichkeit

ontimePünktlichkeit ist eine weitere Art und Weise, wie ich es schaffen kann nicht im Zentrum zu stehen. Für einige ist Pünktlichkeit spießig, langweilig und uncool. Doch zeugt ein Leben von Unpünktlichkeit eher davon, dass man davon ausgeht, dass alle anderen auf einen zu warten haben. Diese Einstellung zeugt  von Stolz und Selbstsucht, da sich in meiner „Planung“ (soweit vorhanden) alles nur um mich dreht. Jemand, der beständig zu spät kommt, kann nicht behaupten, dass er/sie mehr an andere denkt, als an sich.

Ich sage das als jemand, der selber damit zu kämpfen hat.

Bei dem Thema Musik betrifft das die Proben, genauso wie den Gottesdienst. Ich kann als Musiker und Techniker Aufmerksamkeit auf mich ziehen, wenn ich es schaffe, alle anderen auf mich warten zu lassen. Es mag ja triftige Gründe geben, wenn man mal zu spät ist. Ich rede aber nicht von der Ausnahme, sondern von der Lebensweise (Phil 1:27, gr. πολιτεύομαι bedeutet hier die Art und Weise, wie ich regelmäßig vor Anderen lebe).

Pünktlichkeit ist eine ganz praktische Art und Weise zu zeigen, dass mir andere wichtiger sind, als mein Wohlergehen! Das bedeutet dann auch, dass ich ggf. 30 Minuten früher aufstehe, zum Bus gehe oder auf den Pausenkaffee verzichte, damit andere nicht auf mich warten müssen.

Das soll meine Lebensweise ausmachen. Es macht mich verlässlicher, und somit auch vertrauenswürdiger.

Im nächsten Beitrag, in dieser Reihe, sprechen wir dann noch  über das Lebenszeugnis, also die Lebensweise in allen Gebieten meines Lebens, eines Musikers/ Technikers. Auch hier können wir der Botschaft im Weg stehen und unangebrachten Fokus auf unser Leben bringen.

SoliGloriaDeo

 

 

(Fortsetzung folgt …)

P.S. das ist auch nicht gemeint 😉

paradigm-shift

Wegweiser, nicht der Weg: Musiker & Technik (Teil 1)

wegweiser

Was ist das Zentrum der Anbetungszeit in Musik in einem Gottesdienst?

Wer jetzt nicht Gott sagt hat ein Problem. Ich denke die meisten würden sagen, dass Gott das Zentrum der Anbetungszeit sein muss. Aber wie bekomme ich das als Musikleiter hin? Welche Kriterien sind wichtig, um Gott wirklich ins Zentrum der Anbetung zu bekommen, oder treffender gesagt: alles was nicht Gott ist aus dem Zentrum zu holen.

In dieser Reihe von Artikeln („Wegweiser, nicht der Weg“) werden wir uns ganz praktische Wegweiser ansehen, wie man als Musikleiter (Musiker und Techniker) bei einem Gottesdienst sicherstellen kann, dass es um Gott und nicht um uns geht.

Der heutige Beitrag dreht sich um die Musiker und die Technik.

Allgemeine Prinzipien

Der erste und einfachste Weg, um Gott ins Zentrum zu stellen ist es alles andere aus dem Zentrum zu holen.

Richtig. Das war nicht schwer. Aber, wie mach ich das? Was ist denn oft im Zentrum? Was ist ablenkend und störend?

Vorbereitung

Ob Musiker, Techniker oder Prediger, wenn wir keine Ahnung haben was wir tun, werden wir zu Störfaktoren für die Gemeinde. Wenn ich die Zeit mit nervösen Witzen oder ewigen Pausen überbrücken muss, um meine Noten, Notizen, Anweisungen oder Drehknöpfe zu sortieren, dann ratet mal auf wem nun der Fokus ist: richtig. Auf dir!

Wegweiser

Als Musikleiter, Musiker, Techniker, Prediger und Gottesdienstleiter will ich so gut vorbereitet sein, dass ich so wenig wie möglich Fokus durch vermeidbares bekomme, wie es irgend geht.

Hier existiert oft ein Problem und gerade was den Musik und Technikteil anbetrifft. Musiker, Leiter und Techniker haben oft keinen durchdachten Ablaufplan oder wissen nicht was als nächstes dran ist. Das hat mit Vorbereitung zu tun. Wir bereiten uns oft nicht vor, weil wir nur an uns selbst denken. Das ist Selbstsucht und Arroganz. Es ist nicht die Gesinnung von Jesus Christus (Phil 2:5). Es ist nicht den anderen höher als sich selbst zu halten. Es ist nicht Demut.

Paulus ermahnt die Philipper in Kapitel 2:

Tut nichts aus Selbstsucht oder nichtigem Ehrgeiz, sondern in Demut achte einer den anderen höher als sich selbst. Jeder schaue nicht auf das Seine, sondern jeder auf das des anderen

Durch gute und gebetsdurchtränkte Vorbereitung können wir den Geschwistern in der Gemeinde helfen Christus besser zu sehen, weil es uns aus dem Fokus bewegt. Es nimmt die kleinen Störungen raus, die durch „was kommt jetzt“ oder „wer macht was“ oder „sollen wir schon ob stehen“ oder „ich dachte wir spielen das auf Kapo 2“ oder „wer macht nochmal das Intro“ oder „wir wollten nur 2 Verse singen und dann …“ entstehen.

Fokus

Während wir als Musiker oder Techniker dienen sollten wir auch unseren Fokus richtig haben. Wir dienen nicht vor Menschen, sondern vor Gott. Allerdings dienen wir den Menschen, indem wir Ihnen helfen Gott zu sehen und sich darauf zu konzentrieren. Es ist also ein zweifacher Fokus: Gott in Anbetung und unseren Geschwistern zum Dienst.

Es ist dann auch unabdingbar, dass wir wirklich unser Bestes geben und uns konzentrieren. Wenn wir während dem Spielen oder dem Songbeamer bedienen nicht konzentrieren, so passiert es schnell, dass wir wieder im Zentrum stehen. Letzten Sonntag war einer unserer Jungs nicht ganz bei der Sache und war mindestens 2x zu spät dran die nächste Seite von dem Lied zu projizieren.

Haarspalterei? Gesetzlichkeit? Überzogene Strenge?

Nein. Was passierte ist, dass wir aufgehört haben zu singen, weil nicht alle die Worte auswendig kannten. Manche haben sich umgedreht, um zu sehen was los ist. Wo liegt hier wieder der Fokus? Auf Gott? Nein. Auf der Technik und der Musik.

Wir sollten den Teil der Sonntagsanbetung (Musik ist nur ein kleiner Teil davon) so reibungslos wie möglich gestalten, damit keiner von uns Aufmerksamkeit bekommt, sondern Gott und Sein Wort alleine!

Vorschau

Im nächsten Beitrag wollen wir noch über weitere Ablenkungen sprechen, im Besonderen über Aussehen, Pünktlichkeit und Lebenszeugnis.

SoliGloriaDeo

 

 

(Fortsetzung folgt …)

Wissen und Gefühle

Hier ist ein Blogbeitrag aus dem TheoBlog von Ron Kubsch, der sich gut Teilen lässt:

„Wofür ist der Gottesdienst da?“ http://bit.ly/16eZ94X

Besonders der YouTube Clip von Allistair Begg ist erwähnenswert. Das passt auch sehr gut zu unseren Themen hier.

Gott allein sei die Ehre!

Newton und Olney – ein Hirtendienst

schafehirte

Die „Olney Hymns“ ist eine Sammlung von Hymnen (also Glaubenslieder) die John Newton mit seinem besten Freund William Cowper geschrieben hatten. Die Sammlung trägt den Namen einer kleinen Ortsgemeinde in England, in der Newton als Hilfsprediger diente. Die erste Ausgabe stammt aus dem Jahr 1779 (Lon­don: W. Ol­i­ver) und beinhaltete c. 348 Glaubenslieder ( „Amazing Grace“ war eines dieser Lieder).

newton_j2John Newton und William Cowper hatten diese Sammlung von Hymnen begonnen, damit die Gläubigen gestärkt werden und Gott verherrlicht wird. Ihr Blickwinkel war nicht auf Erfolg ausgerichtet, sondern auf das seelische Wohl von anderen, im speziellen der Gläubigen in Olney, und der Ehre Gottes.

Im deutschen Bereich sind wir oft dazu gezwungen Lieder aus dem Englischen zu übersetzen. Wir müssen das tun, weil in den letzten Jahrhunderten die Säkularisierung der Gemeinde auch dazu geführt hat, das die Entwicklung von echten Glaubensliedern langsam erstickt (oder säkularisiert?) wurde.

Das bringt einen Musikleiter/ Pastor in einer Gemeinde schnell zur Verzweiflung: wo finde ich ein passendes Lied zu Johannes 14:16-17? Wo zu Johannes 1:1? Wo zu 1. Mose 1:1?

cowper_w_2Natürlich decken auch die Olney Hymns nicht den ganzen Ratschluss Gottes ab. Aber was wir in dieser Sammlung finden sind Lieder, die sich teilweise nun schon knapp 250 Jahre gehalten haben. Es sind Lieder welche Gläubige, für ein viertel Jahrtausend, von der Errettung bis zum Sterbebett und der Heimkehr zu Gott in allen Lebenslagen begleitet haben.

Ich bin davon überzeugt, dass diese Lieder so zeitlos und kulturell unabhängig geworden sind, weil sie eben aus dem richtigen Fokus heraus geschrieben worden sind: zur Erbauung der Heiligen („promoting the faith and comfort of sincere christians„) und der Ehre Gottes! Aber nicht nur das, sondern wir sehen in den Autoren dieser Hymnen gottesfürchtige Menschen, die diese Lieder aus einer echten und ungeheuchelte Nachfolge heraus schrieben. Ihr Leben und ihre Lieder passten zusammen. Sie waren wahre Boten der Botschaft, die sie verkündigten (2 Kor 5:20). Auch wenn William Cowper am Ende sich wegen körperlichen Problemen zurück ziehen musste, finden wir doch in Newton’s Art über ihn zu sprechen ein Zeugnis für seine Echtheit (siehe Vorwort zu der Sammlung).

Diese beiden, vor allem John Newton, stehen uns als mahnende Vorbilder. Sie rufen uns als gläubige Musiker (allen voran die Männer) dazu auf ihre von Gott gegebene Gaben selbstlos für die Anbetung Gottes und der Erbauung der Gläubigen einzusetzen. Sie rufen uns Männer dazu auf Hirtenherzen zu haben.

Hier ein Zitat von John Newton in seinem Vorwort zur der Liedersammlung:

The hour is approaching, and at my time of life cannot be very distant, when my heart, my pen, and my tongue, will no longer be able to move in their service. But I trust, while my heart continues to beat, it will feel a warm desire for the prosperity of their souls; and while my hand can write, and my tongue speak, it will be the business and the pleasure of my life, to aim at promoting their growth and establishment in the grace of our God and Savior. To this precious grace I commend them, and earnestly entreat them, and all who love his name, to strive mightily with their prayers to God for me, that I may be preserved faithful to the end, and enabled at last to finish my course with joy.

Möge Gott uns solche pastoralen Herzen, und die dazugehörige Fähigkeit, schenken, um diese Hungersnot entgegenzutreten.

Was machst du mit deinen Gaben und deinem Leben? Wie willst du enden?

Singt ein neues Lied

Singt dem Herrn ein neues Lied, singt dem Herrn, alle Welt!
Singt dem Herrn, preist seinen Namen, verkündigt Tag für Tag sein Heil!
Erzählt unter den Heiden von seiner Herrlichkeit, unter allen Völkern von seinen Wundern! Denn groß ist der Herr und hoch zu loben; er ist furchtbar über alle Götter.
Denn alle Götter der Völker sind nichtige Götzen; aber der Herr hat die Himmel gemacht

MtSinai-s

Ein neues Lied!

In diesem bekannten Psalm finden wir einige Aufrufe: singt (3x), preist, verkündigt und erzählt. Was sollen wir singen, preisen, verkündigen und erzählen? Wir sollen dem Herrn singen, seinen Namen lobpreisen, sein Heil verkündigen und von seiner Herrlichkeit und seinen Werken erzählen!

David gibt diesen Aufruf aber nicht einfach nur so. Er ist kein Esoteriker oder Mystiker, der einfach nur aus einer Gemütslage heraus Gott preist. Nein. Schon zu Beginn gibt er Gründe weshalb wir Gott preisen, loben, von Ihm erzählen sollen (auch wieder in v.10 und v.13).

Gott hat es für jede Generation vorgesehen, dass sie ihm neue Lieder darbringen. Diese Lieder sollen seine Eigenschaften und seine (Wunder-)Taten zum Thema haben. Sie sollen aber auch die Gründe für den Lobpreis und die Anbetung geben. Es soll primär nicht um uns gehen. Nicht um meine Gefühle. Nicht um meine Ansicht. Nicht um meine Probleme.

Ja, die Psalmen sind voll von subjektiver Anbetung, in denen David von seiner Situation ausgeht. Aber selbst in den Liedern (Psalmen) richtet er immer wieder unseren Blickwinkel auf objektive, absolute Wahrheiten über Gott.

Ein Großteil der neuen Lieder in den deutschen Liederbüchern (wenn es sie überhaupt gibt) sind eher weniger über die Tiefe, den Reichtum, die Weisheit, die Erkenntnis und die unerforschlichen Wege Gottes (Röm. 11:33). Die Tendenz der „neuen Gemeindelieder“ geht zum Subjektiven und zur Mystik über (Anbetung ohne Grund). Hiermit meine ich, dass Wahrheiten (oder auch christliche Plattitüden) verwendet werden, welche nie, oder nicht genau erklärt werden.

So gibt es Lieder, die von der Liebe Gottes sprechen, als wäre sie mit unserer vergleichbar. Oder Andere, die davon singen, dass Gott groß und heilig ist. Aber in den seltensten Fällen kommt ein „denn“ oder „darum“, dass uns einfach von den Socken haut und uns zur Anbetung bringt.

David hatte diese „denn“ und „darum“ in seinen neuen Liedern, was ihn zu diesen überschwänglichen Ausrufen brachte.

Ein neues Ziel!

Wo sind die Gläubigen, wo die Gemeinden, die heute die Tiefe und den Reichtum Gottes in neuen Liedern ausdrücken? Wo sind die Lieder, die von der Gemeinde für die Gemeinde geschrieben sind?

Zu viele christliche Musiker verschwenden ihr Gott-gegebenes Talent dafür um christliche Musik zu machen, Musik die nicht darauf angelegt ist der Gemeinde zur Anbetung zu dienen. Ich meine hiermit nicht, dass diese Musik ohne Sinn und Zweck ist, sondern eher, dass der Großteil davon nicht in der Gemeinschaft singbar ist.

Ich habe die Befürchtung, dass viele heimlich darauf hoffen groß rauszukommen und Erfolg mit ihrer Musik zu haben. Brüder, das sollte nicht unser Ziel sein!

Hiermit rufe ich gläubige Musiker dazu auf sich mit ihrer Gabe und Energie daran zu beteiligen neue Gemeindelieder zu schreiben! Lieder, die den ganzen Ratschluss Gottes abdecken (nicht nur das Evangelium) und ebenso tief und reich an Inhalt sind, wie Gott tief und reich ist!

Biblische Theologie in einprägsamen Melodien!

Die folgenden Beiträge werden dieses Thema noch weiter detaillieren. Es gibt noch so viel mehr hierzu zu sagen!

Mach mich heilig

Dieses Lied entstand aus dem Verlangen heraus um ein heiligeres Leben vor unserem Herrn zu leben. Es ist eines der Lieder, die sehr schnell entstanden sind. Es wurde zum ersten Mal bei der Hirtenkonferenz 2012 in Metzingen vorgestellt.

Das Lied ist ein persönlicher Aufruf und Gebet zur Heiligung. Auf der einen Seite stehen wir in der Verantwortung heilig zu leben. Auf der Anderen können wir das ohne Gottes Hilfe nicht. Deshalb:

„Mach mich heilig wie du heilig bist!“

Mach mich heilig
Titel Mach mich heilig
Bibelstellen 1 Pet. 1,13-17
Author(en) Text & Musik: Thomas Hochstetter
Lead sheet Partitur: Mach mich heilig (1653 Downloads)
Choral (3 Stimmen) Mach mich heilig (3-Stimmig) (891 Downloads)
Liedtext 1. Mach mich heilig wie du heilig bist,
ändre mich durch deine Macht,
die in deinem Wort erschlossen ist,
bringe Licht in meine Nacht.2. Mach mich heilig wie du heilig bist,
lass mich lieben wie du liebst,
wie du dich für mich gegeben hast,
und durch Gnade mir vergibst.

Refrain:
Du bist Gnade und Barmherzigkeit,
Weisheit, Güte, voller Huld,
mach mich wie du bist in Heiligkeit,
gebend, liebend in Geduld,
gebend, liebend in Geduld.

3. Mach mich heilig wie du heilig bist,
lass mich Sünde widerstehen,
hilf mir sehen wie groß du wirklich bist,
Und von weltlichem mich drehen

4. Mach mich heilig wie du heilig bist,
bis mein Blick auf dir allein,
und mein Herz dir ganz ergeben ist,
meine Hoffnung sollst du sein.

MP3

Wir sind das Haus

Wir haben ein neues Lied für die Gemeinde geschrieben. Das Thema ist die Gemeinde Gottes und wie sie an unterschiedlichen Stellen beschrieben wird. Im Besonderen geht es hier um die Menschen, welche die Gemeinde Gottes bilden.

„Wir sind das Haus des lebendigen Gottes“!

Das Lied ist in einem triumphalem und epischem Stil geprägt.

Wir sind das Haus
Titel Wir sind das Haus
Bibelstellen 1 Petrus 2, Epheser 5, Offenbarung 21, Matthäus 5
Author(en) Text & Musik: Thomas Hochstetter
PDF Partitur: Wir sind das Haus (E-Dur) (1337 Downloads)
Gitarrenblatt Wir sind das Haus (G Dur) (1033 Downloads)
Hören
MP3 Wir sind das Haus (4425 Downloads)